*
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Menue1-top
Menu
Willkommen Willkommen
Zu den Wanderungen Zu den Wanderungen
Bözingenberg Bözingenberg
Wisenberg Wisenberg
Gsägneti Eich Gsägneti Eich
Les Golats Les Golats
Mont Raimeux Mont Raimeux
Chasseral Nord Chasseral Nord
Richisau Richisau
Valle del Salto Valle del Salto
Giornico und strada alta Giornico und strada alta
La Vy aux moines La Vy aux moines
Moosalp Moosalp
Val d`Iragna Val d`Iragna
Linde auf Honig Linde auf Honig
Stouffeneiche Stouffeneiche
Hagstelli Hagstelli
Dürsrüti Dürsrüti
Muttergottestanne Muttergottestanne
Sagenweg Luthertal Sagenweg Luthertal
Wildenstein Wildenstein
Thurauen Flaach Thurauen Flaach
Waldkathedrale Beromünster Waldkathedrale Beromünster
Arnialp Arnialp
Mt-Soleil/Mt-Crosin Mt-Soleil/Mt-Crosin
Murgtal/Mürtschen Murgtal/Mürtschen
Menzingen Menzingen
Breccaschlund Breccaschlund
Spiez-Thun Spiez-Thun
Niederrickenbach Niederrickenbach
Galmwald Galmwald
Romontberg Romontberg
Marchairuz/St-Cergue Marchairuz/St-Cergue
Cresciano Cresciano
Mont d'Amin Mont d'Amin
Simplon-Dorf Simplon-Dorf
Ruswilerberg Ruswilerberg
Bosco/Gurin Bosco/Gurin
Schwarzenburg Schwarzenburg
Maschwanden Maschwanden
Col de l`Aiguillon Col de l`Aiguillon
Châtillon Châtillon
Le Prédame/Les Joux Le Prédame/Les Joux
Rosenlaui Rosenlaui
Itramenwald Itramenwald
Mont de Baulmes Mont de Baulmes
Brunnersberg Brunnersberg
Valle di Moleno Valle di Moleno
Linde von Linn Linde von Linn
Oltingen Oltingen
Locarno Locarno
Burgdorf-Dürrenroth Burgdorf-Dürrenroth
St-Martin/VS St-Martin/VS
Chironico/Alpe Sponda Chironico/Alpe Sponda
Le Theusseret Le Theusseret
Valle di Lodano Valle di Lodano
Montoz Montoz
Muscherenschlund/FR Muscherenschlund/FR
Chandolin/St-Luc/VS Chandolin/St-Luc/VS
Soazza/GR Soazza/GR
Führungen Führungen
Wildenstein/BL Wildenstein/BL
Kontakt Kontakt
Menue1-down
Social-Bookmarking1

Baumwanderung auf den Wisenberg im Grenzgebiet der Kantone Baselland und Solothurn

 

Startpunkt unserer Wanderung ist der Bahnhof Läufelfingen BL. Von hier führt uns der Wanderweg stetig aufwärts vorbei am Tierfriedhof, über Lichtungen und durch Wald, vorbei am Blaukreuzheim Hupp und zwei Einzelhöfen –immer gut geleitet von Wanderwegzeichen- durch die ruhige Juralandschaft. Zuoberst auf dem Wisenberg, 1001 m ü. M. –er ist der östlichste Tausendergipfel des Juras- steht in einer Lichtung der Aussichtsturm. 1923 erbaut, wurde der Turm in der Folgezeit zweimal erhöht und somit dem Wachstum der umgebenden Bäume angepasst.

Die drei Bau(m)phasen sind am Turm leicht zu erkennen. Auf der obersten Plattform haben wir eine phänomenale Rundsicht: in die Alpen vom Säntis bis zum Moléson, in die Vogesen und in den Schwarzwald bis in die Bodenseegegend und natürlich in die Ketten und Tafeln des Juras. Auch die drei Belchen in der Schweiz, in den Vogesen und im Südschwarzwald lassen sich von hier oben ausmachen.

Auf der Ostseite verlassen wir die Wisenberg-Lichtung und kommen abwärts wandernd zur Wisenbergmatte, einer Bergwiese, auf der wir viele seltene Pflanzen antreffen. Am Waldrand treffen wir auf einen schönen Picknickplatz. Weiter geht’s Richtung Tüfelschuchi. Vor dem Abstieg kommen wir an einem Bunker aus der Zeit des 1. Weltkriegs vorbei.

Er ist Teil der Fortifikation Hauenstein, einer Befestigungsanlage gegen einen befürchteten Angriff einer fremden Armee in dieser Zeit. In einem dichten Stechpalmen-Unterholz nehmen wir die Abzweigung Richtung Hasmatt. Auch hier finden wir eine blumenreiche Bergwiese, die auch unter Naturschutz steht. Abwärts vorbei am Hasmattbrünneli verlassen wir bei der nächsten Kreuzung den Wanderweg, folgen dem Weg ostwärts und stechen bei der nächsten Abzweigung an den Waldrand hinunter. Hier finden wir einen schönen Aussichtspunkt –auf der Karte 1:25 000 Punkt 814.8 - mit einer Feuerstelle und einer Bank unter einer Esche. Hier lässt sichs gut sein.

Nachher folgen wir dem Waldweg und nach einer Doppelkurve sehen wir in einem Waldstück vor uns eine alte Buche. Ihre Krone ist etwas gelichtet. Der mächtige Baum weist einen Brusthöhenumfang von enormen 4.25 m auf. Abwärts über einen Feldweg kommen wir zu einer Feldscheune. Oberhalb stehen zwei alte Eschen. Der rechts stehende mächtigere Baum hat einen Umfang auf Brusthöhe von 4.40 m und zeigt einen riesigen Wurzelteller. Es handelt bei ihm um eine der grössten und dicksten Eschen der Schweiz. 100 m weiter links steht eine weitere grosse Esche. Leider konnte ich sie nicht vermessen, da gerade Mutterkühe mit ihren Kälbern hier weideten.

Jetzt kommen wir zum Hof Mapprach. Wir erreichen zuerst den Garten, der nach englischem Vorbild 1866 angelegt wurde. Der Stil des englischen Gartens erkennen wir in natürlich wachsenden Bäumen, in Wiesen mit Wiesenblumen und in romantisch angelegten Gartenwegen. Die ganze Anlage ist von einem Lebhag umfasst. Der ehemalige Feuerweiher wurde in den Park integriert und ein Springbrunnen installiert. Nebst Buchen und Fichten finden wir hier Eiben, eine gewaltige Esche, Blutbuchen, Föhren, Feldahorn und Ulme, Mammutbaum, Lärche, Thuja, Schneeballblättriger Ahorn und Urweltmammutbaum (Metasequoia).

Das Hofgut Mapprach entstand gegen Ende des 17. Jahrhunderts. Seit 1747 gehört es der Basler Familie Zaeslin. Beim Hof sind Wohn- und Oekonomieteil unter einem Dach zusammengefasst. Typisch für den Basler Landsitz ist die Wohnungs-Aufteilung: Der Pächter wohnte im Erdgeschoss, die Basler „Herrschaft“, die sich nur in den Sommermonaten hier aufhielt, beanspruchte das Obergeschoss.

Auf dem Wanderweg von Zeglingen Richtung Häfelfingen weiter kommen wir bald zu zwei alten Linden, die etwas erhöht vom Weg in der Weide stehen. Unter ihnen suchen die Rinder während der heissen Mittagszeit Schatten. Der Stamm des rechts stehenden Baumes ist hohl und auf eine Seite offen. Kräftige Wurzeln bilden einen grossen Teller. Leider konnte ich die Bäume der weidenden Mutterkühe wegen nicht vermessen.

Bei Hofmatt erreichen wir die Landstrasse. Beim Rütihof zweigen wir rechts ab und wandern Richtung Stolten und Sommerau. Unten im Tal, im Stierengraben kommen wir zum Giessen. Das Wasser fällt über eine fast 20 m hohe nach hinten gewölbte waagrecht geschichtete Felswand auf einen Tuffkegel. Eine Feuerstelle und Bänke laden ein; schattig und feucht ist es aber hier. Vielleicht nehmen wir ein Fussbad. Abwärts durch den Stierengraben, mal rechts und mal links des Baches wandern wir in etwas mehr als einer halben Stunde zum Bahnhof Sommerau an der Linie Sissach-Olten.

Wie hin?
Mit der S9 von Olten bzw. Sissach nach Läufelfingen.

Wie zurück?
Von Sommerau mit der S9 nach Sissach bzw. Olten.

Wie lange?
-Von Läufelfingen, 559 m ü. M. auf den Wiesenberg, 1001 m ü. M. 1 Std. 25 Min.
-Vom Wisenberg über Wisenbergmatte, 945 m ü. M., Tüfelschuchi, 885 m ü. M. und Hasmatt, 875 m ü. M. zum Hof Mapprach, 675 m ü. M. 35 Min.
-Von Mapprach über Hofmatt, 653 m ü. M. und Rütihof, 630 m ü. M. zum Giessen im Stierengraben, 530 m ü. M. 30 Min.
-Vom Giessen zum Bahnhof Sommerau, 450 m ü. M. 40 Min.


Diese Wanderung führt in eine ruhige Juragegend mit interessanten Ausblicken, einem überwältigenden Panorama und vielen „Aufmerksamkeiten“ unterwegs.
 
 
Aussichtsturm Wisenberg

Wisenberg - Eschen beim Hof Mapprach

Wisenberg - Alte Buche

Wisenberg - Hofgut Mapprach

Wisenberg - Englischer Garten Mapprach

Wisenberg - Linde am Weg zur Hofmatt

Wisenberg - Giessen Stierengraben 

 
Bottom-Login
© Copyright 2012 by Ripe-WORLD | Webmaster
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail