*
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Menue1-top
Menu
Willkommen Willkommen
Zu den Wanderungen Zu den Wanderungen
Bözingenberg Bözingenberg
Wisenberg Wisenberg
Gsägneti Eich Gsägneti Eich
Les Golats Les Golats
Mont Raimeux Mont Raimeux
Chasseral Nord Chasseral Nord
Richisau Richisau
Valle del Salto Valle del Salto
Giornico und strada alta Giornico und strada alta
La Vy aux moines La Vy aux moines
Moosalp Moosalp
Val d`Iragna Val d`Iragna
Linde auf Honig Linde auf Honig
Stouffeneiche Stouffeneiche
Hagstelli Hagstelli
Dürsrüti Dürsrüti
Muttergottestanne Muttergottestanne
Sagenweg Luthertal Sagenweg Luthertal
Wildenstein Wildenstein
Thurauen Flaach Thurauen Flaach
Waldkathedrale Beromünster Waldkathedrale Beromünster
Arnialp Arnialp
Mt-Soleil/Mt-Crosin Mt-Soleil/Mt-Crosin
Murgtal/Mürtschen Murgtal/Mürtschen
Menzingen Menzingen
Breccaschlund Breccaschlund
Spiez-Thun Spiez-Thun
Niederrickenbach Niederrickenbach
Galmwald Galmwald
Romontberg Romontberg
Marchairuz/St-Cergue Marchairuz/St-Cergue
Cresciano Cresciano
Mont d'Amin Mont d'Amin
Simplon-Dorf Simplon-Dorf
Ruswilerberg Ruswilerberg
Bosco/Gurin Bosco/Gurin
Schwarzenburg Schwarzenburg
Maschwanden Maschwanden
Col de l`Aiguillon Col de l`Aiguillon
Châtillon Châtillon
Le Prédame/Les Joux Le Prédame/Les Joux
Rosenlaui Rosenlaui
Itramenwald Itramenwald
Mont de Baulmes Mont de Baulmes
Brunnersberg Brunnersberg
Valle di Moleno Valle di Moleno
Linde von Linn Linde von Linn
Oltingen Oltingen
Locarno Locarno
Burgdorf-Dürrenroth Burgdorf-Dürrenroth
St-Martin/VS St-Martin/VS
Chironico/Alpe Sponda Chironico/Alpe Sponda
Le Theusseret Le Theusseret
Valle di Lodano Valle di Lodano
Montoz Montoz
Muscherenschlund/FR Muscherenschlund/FR
Chandolin/St-Luc/VS Chandolin/St-Luc/VS
Soazza/GR Soazza/GR
Führungen Führungen
Wildenstein/BL Wildenstein/BL
Kontakt Kontakt
Menue1-down
Social-Bookmarking1

Auf dem Sagenweg im Luthertal/LU

 

Die Eichen auf der Älbachegg

 
Der Sagenweg im Luthertal beginnt beim Restaurant Schachen-Pinte an der Hauptstrasse nach Hofstatt und Luthern. Auf ihm erfahren und erleben wir sieben „Begebenheiten“ aus der Sagen-Schatzkiste des Luthertals. In dieser Landschaft, Labsaal für die Seele, von Gräben durchzogen, von Hügeln, den Eggen, bestimmt, wo manchmal kräftige Gewitter toben, Nebel abgelegene Orte in verwunschen verschleierte Bilder verwandelt, und: hier wird es nachts noch dunkel !, haben viele Sagen überdauert. Mit dem Sagenweg sollen diese „Botschaften fürs Herz“ erhalten werden.
Sieben Holzbildhauer schufen 2002 die Skulpturen, die uns auf dem Sagenweg begegnen. Er ist mit braunen Täfelchen markiert.
Von der Postautohaltestelle, dem Parkplatz und der Infotafel bei der Schachen-Pinte aus starten wir. Der Weg folgt dann ein Stück weit dem Pflanzenlehrpfad. Bald treffen wir auf die Skulptur zur Sage von den Enzilochgeistern. Übers Feld, vorbei am Hof Barenhüsli kommen wir zur Armenseelenlichtlein-Sage. Dieses soll in einer Kapelle den ruhelosen Seelen Trost gegeben haben. Als einmal ein Bauer seine Pfeife am Lichtlein anzündete, löschte er es, ohne es zu bemerken. Wie er aus der Kapelle trat, verspürte er ein Zupfen an seinem Kleid und hörte eine Stimme: „Du hast mir mein Licht genommen, gib mir mein Licht zurück!“
Bei einer Kreuzung treffen wir auf eine alte Linde, die am weitern Weg zur Walsburg steht. Über eine Treppe gelangen wir auf den Burghügel. Rechterhand schweift der Blick auf das auf einem Bergrücken gelegene Ufhusen und hinunter ins Tal, wo der Warmisbach fliesst. Auf dem Burghügel stand ehemals ein Schloss der Ritter von Walsburg. Heute ist auf dem Gelände die ganze Infrastruktur zu einem gemütlichen Bräteln bereit.
 
Zwei Skulpturen stehen hier zu der Sage von den Graufluhgeistern. Auf der Südseite des Burghügels steigen wir hinunter. Beim Hof Farnersweid vorbei erreichen wir bald den Aussichtspunkt mit der Zwingherr-Sage. Hier geht der Blick weit ins Luthertal und bis ins Napfgebiet. Wir wandern weiter zum Hof Hinterober Walsburg. Von hier aus lohnt sich der Abstecher zum Lochstein und den beiden Eichen auf Älbach. Nach etwa viertelstündiger Wanderung –wir kreuzen dabei den Wanderweg aus dem Warmisbach-Tal nach Zell bei einer alten Rosskastanie- finden wir am Weg zwischen ehemals zwei alten Eichen eine Steinplatte mit einem Loch. Eine Eiche fiel Ende Dezember 1999 beim Sturm Lothar. Ihr Stamm liegt –einem verwundeten Tier ähnlich- rechts des Lochsteins am Boden. Die andere Eiche mit einem Umfang von 4.30 m wacht noch am Weg.
„Der Lochstein erinnert an prähistorische Lochsteine aus verschiedenen Kontinenten, die auf im Jahreslauf wichtige Himmelsrichtungen ausgerichtet sind. Er liegt etwa in der Achse zwischen dem Sonnenaufgang am längsten und dem Untergang am kürzesten Tag. Der Stein steht auf einer Kreuzung von Wasseradern. In beide Eichen hat in den letzten Jahren der Blitz eingeschlagen“.
„Dem Pfad zwischen den Eichen folgt die Wilde Jagd, bestehend aus der Sträggele, einer wilden Hexe und dem höllischen Jäger Türst sowie einem Rudel meist dreibeiniger Hunde.
Die Wilde Jagd braust durch das Loch, und jedes Jahr wird es etwas kleiner. Ihr geriet hier vor Jahrzehnten ein Mann in den Weg; er wurde übel zugerichtet.“ Ein Störmetzger wollte einmal in der Nacht am Stein vorbei. „ Er kam von oben den Weg hinunter. Beim Stein konnte er nicht durch. Er musste zurück und einen grossen Umweg machen, um auf die andere Seite des Steins zu gelangen.“

Wir kehren zum Hof Hinterober Walsburg und zum Sagenweg zurück. Abwärts wandernd queren wir die Felder bei Mittler Walsburg. Die Skulptur Sträggele und Türst, unsere Bekannten von der Lochstein-Sage, erwarten uns am Wegrand.
Jetzt verläuft der Sagenweg kurz entlang der Fahrstrasse zurück zur Schachen-Pinte. Nach der Sägerei, auf dem anderen Ufer des Baches Luthern, entdecken wir auf einem angenehmen Weg dem Wasser nach ein Burgfräulein. Die Sage vom Goldenen Wagen beschliesst den Sagen-Reigen. Unsere Rundwanderung endet in der Schachen-Pinte (Ruhetag Mittwoch und Donnerstag). Auch die Sage vom Armenseelenlichtlein findet einen runden Schluss: Der Bauer zündete das Licht auf Ratschlag des Pfarrers wieder an, die arme Seele wurde erlöst und fand ihre Ruhe.

Wie hin?
-mit der S 6 Luzern-Wolhusen-Langnau nach Hüswil, von dort mit dem Postauto zur Schachen-Pinte, Fahrplanfeld 60.282, 5 Kurspaare pro Tag von Mo bis Fr, 4 Kurspaare je Sa und So.
-mit dem Auto von Huttwil bzw. Zell nach Hüswil, von dort zur Schachen-Pinte. Grosser Parkplatz.

Wie zurück?
siehe oben

Wie lange?
Für den Sagenweg –ganz gemütlich- 2 Std. Unbedingter Abstecher zum Älbacher Lochstein und den Eichen: 30 Min. dazu.

Kartenmaterial:
LK 1 : 25 000 Sumiswald, Nr. 1148

Weiteres:
-geführte Wanderungen auf dem Sagenweg: www.proluthertal.ch
-in der Schachen-Pinte ist ein Prospekt zum Sagenweg erhältlich
-Luthernbad: Wallfahrtsort, Quelle, Ausgangspunkt zu Wanderungen auf den Napf

Erleben Sie die Landschaft im Luthertal: Es gibt selten eine Wanderung, die mich so stark an „Heimat“ erinnert hat.
Als Quelle benutzte ich den Prospekt zum Lutherthaler Sagenweg, woraus die Angaben und Sagen zum Lochstein stammen. Herzlichen Dank für das Entgegenkommen von „Pro Luthertal“. Gerne verweise ich auf ihre Website www.proluthertal.ch



 
 














 
Bottom-Login
© Copyright 2012 by Ripe-WORLD | Webmaster
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail