*
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Menue1-top
Menu
Willkommen Willkommen
Zu den Wanderungen Zu den Wanderungen
Bözingenberg Bözingenberg
Wisenberg Wisenberg
Gsägneti Eich Gsägneti Eich
Les Golats Les Golats
Mont Raimeux Mont Raimeux
Chasseral Nord Chasseral Nord
Richisau Richisau
Valle del Salto Valle del Salto
Giornico und strada alta Giornico und strada alta
La Vy aux moines La Vy aux moines
Moosalp Moosalp
Val d`Iragna Val d`Iragna
Linde auf Honig Linde auf Honig
Stouffeneiche Stouffeneiche
Hagstelli Hagstelli
Dürsrüti Dürsrüti
Muttergottestanne Muttergottestanne
Sagenweg Luthertal Sagenweg Luthertal
Wildenstein Wildenstein
Thurauen Flaach Thurauen Flaach
Waldkathedrale Beromünster Waldkathedrale Beromünster
Arnialp Arnialp
Mt-Soleil/Mt-Crosin Mt-Soleil/Mt-Crosin
Murgtal/Mürtschen Murgtal/Mürtschen
Menzingen Menzingen
Breccaschlund Breccaschlund
Spiez-Thun Spiez-Thun
Niederrickenbach Niederrickenbach
Galmwald Galmwald
Romontberg Romontberg
Marchairuz/St-Cergue Marchairuz/St-Cergue
Cresciano Cresciano
Mont d'Amin Mont d'Amin
Simplon-Dorf Simplon-Dorf
Ruswilerberg Ruswilerberg
Bosco/Gurin Bosco/Gurin
Schwarzenburg Schwarzenburg
Maschwanden Maschwanden
Col de l`Aiguillon Col de l`Aiguillon
Châtillon Châtillon
Le Prédame/Les Joux Le Prédame/Les Joux
Rosenlaui Rosenlaui
Itramenwald Itramenwald
Mont de Baulmes Mont de Baulmes
Brunnersberg Brunnersberg
Valle di Moleno Valle di Moleno
Linde von Linn Linde von Linn
Oltingen Oltingen
Locarno Locarno
Burgdorf-Dürrenroth Burgdorf-Dürrenroth
St-Martin/VS St-Martin/VS
Chironico/Alpe Sponda Chironico/Alpe Sponda
Le Theusseret Le Theusseret
Valle di Lodano Valle di Lodano
Montoz Montoz
Muscherenschlund/FR Muscherenschlund/FR
Chandolin/St-Luc/VS Chandolin/St-Luc/VS
Soazza/GR Soazza/GR
Führungen Führungen
Wildenstein/BL Wildenstein/BL
Kontakt Kontakt
Menue1-down
Social-Bookmarking1

Von Schwarzenburg (auf Umwegen) nach Thörishaus/BE

 

Die Eiben von Umbertsried und Geretsried

Von Schwarzenburg im Vorland des Gantrischgebiets führt der Wanderweg  zum Dorf  hinaus über die leicht nach Norden abfallende Hochebene in Richtung Sensegraben. Der Wegweiser führt uns durch einen Hohlweg hinunter zur Grasburg, der Feste hoch über der Sense. Die ausgedehnte Ruine mit Feuerstellen lädt zu einer ersten Rast ein. Fast 70 m tiefer überqueren wir den Fluss, der mäandrierend den ganzen Talkessel zwischen den hohen Felsen mit Kiesbänken und Wasserläufen ausfüllt: Ein Paradies im Sommer zum Baden. Die lebendige Flusslandschaft –Fluss des Jahres 2012- mit Stromschnellen und flachen Abschnitten, Stillwasser und tiefen Becken mit steilen grösstenteils bewaldeten Hängen steht unter Naturschutz. Deshalb verhalten wir uns auch entsprechend. Nach dem Harrisstäg geht’s steil hinauf und durch ein kurzes Waldstück weiter Richtung Albligen, das westwärts der Sense noch zum Kanton Bern gehört. Im Dorfzentrum nach dem „Bären“ zweigen wir rechts ab, steigen auf zum Aussichtspunkt Höhi, von wo wir vom Dach eines Reservoirs eine fantastische Aussicht auf die Berner Viertausender, ins Gantrischgebiet und in die Freiburger Voralpen geniessen. Jetzt wenden wir uns nordwärts, immer im Blick die Jurakette, verlassen bei Oberholz den Wanderweg und kommen nach Umbertsried, das zu Ueberstorf/FR gehört. Beim zweiten Bauernhof nach einer mächtigen alleinstehenden Eiche wenden wir uns nach rechts und treffen auf die allein auf dem Feld stehende Eibe. Sie soll 500 Jahre alt sein. Speziell ist nicht ihre Grösse, aber ihr Standort, mitten im Feld. Schon von der Höhi, unserem vorherigen Aussichtspunkt aus fällt der Baum, den man hier nicht erwartet, in der Landschaft auf. Die Eibe gilt als sehr schattentoleranter Baum. Während junge Eiben nur im Schatten gedeihen, vertragen ältere Bäume auch volle Sonne; wir finden die meisten aber in Mischwaldbeständen. Wir wissen nicht, was die Besitzer dieses Baumes dazu bewogen hat, ihm Hege und Pflege angedeihen zu lassen. Wir wandern weiter dem Birchholz zu und kommen wieder auf den Wanderweg nach Obermettlen. Bei der Kapelle schalten wir nochmals eine Rast ein. 100 m oberhalb der Kapelle geniessen wir nochmals die Aussicht in die Berge. Der südöstlich gelegene Bauernhof an bevorzugter Lage wartet mit einer grossen Bauernhoflinde auf. Jetzt geht’s weiter über Hermisbüel und durchs Tal des Mülibachs Richtung Riederen. Vorher machen wir noch bei Pt. 636 einen kurzen Abstecher nach Geretsried hinauf. Anfangs des Weilers, ganz nahe der Strasse und gegenüber einem Bauernhof treffen wir auf die zweite Eibe. Sie mag so alt sein wie die Umbertsried-Eibe, ungewöhnlich ist wieder ihr Standort an der Strasse, inmitten der Gebäude, und -dass ihr über Jahrhunderte Sorge getragen wurde. Zurück auf dem Wanderweg unserer geplanten Route durchqueren wir den Weiler Riederen, steigen dann hinunter an die Sense bei der Riederenbrücke und folgen dem Wegweiser zum Bahnhof Thörishaus-Dorf.

Wie hin?
Von Bern mit der S6 nach Schwarzenburg, halbstündliche Verbindungen, Fahrplanfeld 306

Wie zurück?
Von Thörishaus-Dorf nach Bern mit der S1 (Freiburg-Bern) oder S2 (Laupen-Bern), Fahrplanfelder 301, 302

Wie lange?
Schwarzenburg, 792 m ü.M. –Ruine Grasburg, 692 m ü.M. – Harrisstäg, 628 m ü.M.   30 Min.
Harrisstäg – Albligen, 699 m ü.M. – Höhi, 815 m ü.M.    40 Min.
Höhi – Oberholz, 775 m ü.M. – EIBE Umbertsried, 750 m ü.M. – Obermettlen, 740 m ü.M. – Hermisbüel, 678 m ü.M. – Pt. 636: Abstecher zur EIBE in Geretsried, 658 m ü.M.     1 Std. 20 Min.
EIBE in Geretsried – Pt. 636 – Riederen, 630 m ü.M. – Riederenbrücke, 560 m ü.M. – Bahnhof Thörishaus-Dorf, 580 m ü.M.    40 Min.

Schöne Wanderung zu jeder Jahreszeit, ausser natürlich bei hohem Schnee und Eis. Wir waren hier zwei Tage vor Weihnachten bei +12 Grad unterwegs und genossen die fantastischen Fernblicke.

















 
Bottom-Login
© Copyright 2012 by Ripe-WORLD | Webmaster
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail