*
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Menue1-top
Menu
Willkommen Willkommen
Zu den Wanderungen Zu den Wanderungen
Bözingenberg Bözingenberg
Wisenberg Wisenberg
Gsägneti Eich Gsägneti Eich
Les Golats Les Golats
Mont Raimeux Mont Raimeux
Chasseral Nord Chasseral Nord
Richisau Richisau
Valle del Salto Valle del Salto
Giornico und strada alta Giornico und strada alta
La Vy aux moines La Vy aux moines
Moosalp Moosalp
Val d`Iragna Val d`Iragna
Linde auf Honig Linde auf Honig
Stouffeneiche Stouffeneiche
Hagstelli Hagstelli
Dürsrüti Dürsrüti
Muttergottestanne Muttergottestanne
Sagenweg Luthertal Sagenweg Luthertal
Wildenstein Wildenstein
Thurauen Flaach Thurauen Flaach
Waldkathedrale Beromünster Waldkathedrale Beromünster
Arnialp Arnialp
Mt-Soleil/Mt-Crosin Mt-Soleil/Mt-Crosin
Murgtal/Mürtschen Murgtal/Mürtschen
Menzingen Menzingen
Breccaschlund Breccaschlund
Spiez-Thun Spiez-Thun
Niederrickenbach Niederrickenbach
Galmwald Galmwald
Romontberg Romontberg
Marchairuz/St-Cergue Marchairuz/St-Cergue
Cresciano Cresciano
Mont d'Amin Mont d'Amin
Simplon-Dorf Simplon-Dorf
Ruswilerberg Ruswilerberg
Bosco/Gurin Bosco/Gurin
Schwarzenburg Schwarzenburg
Maschwanden Maschwanden
Col de l`Aiguillon Col de l`Aiguillon
Châtillon Châtillon
Le Prédame/Les Joux Le Prédame/Les Joux
Rosenlaui Rosenlaui
Itramenwald Itramenwald
Mont de Baulmes Mont de Baulmes
Brunnersberg Brunnersberg
Valle di Moleno Valle di Moleno
Linde von Linn Linde von Linn
Oltingen Oltingen
Locarno Locarno
Burgdorf-Dürrenroth Burgdorf-Dürrenroth
St-Martin/VS St-Martin/VS
Chironico/Alpe Sponda Chironico/Alpe Sponda
Le Theusseret Le Theusseret
Valle di Lodano Valle di Lodano
Montoz Montoz
Muscherenschlund/FR Muscherenschlund/FR
Chandolin/St-Luc/VS Chandolin/St-Luc/VS
Soazza/GR Soazza/GR
Führungen Führungen
Wildenstein/BL Wildenstein/BL
Kontakt Kontakt
Menue1-down
Social-Bookmarking1

Valle di  Moleno / TI

Riesenkastanien, Buchen  und  die Tannen auf der Alpe di Gariss in einem wenig begangenen Seitental des Tessins

„Was, hier hinauf? Wie kommen wir da hinauf?“ Wir stehen neben der Kirche auf dem Dorfplatz der kleinen Ortschaft Moleno in der Tessiner Riviera und schauen Richtung Valle: Links eine Schlucht, rechts ein Hang, bewaldet, elend steil, darüber lässt sich ein Taleinschnitt erahnen! Es gibt nur eine Richtung: In unzähligen Kehren führt der rot-weiss-rot markierte Bergweg aufwärts. Je höher wir steigen, desto dicker werden die Kastanien. Zum ersten Mal treffen wir die „richtigen“ Riesen in der  Nähe zweier verlassener Gebäude, die von der ehemaligen Bewirtschaftung der Geländeterrasse zeugen. Die z.T. hohlen, verzwurgelten, z.T. abgestorbenen Riesen stehen heute in dichtem Wald, von der früher gepflegten Selve, dem Kastanienhain, ist nicht mehr viel zu sehen. Bei der Abzweigung nach Vacaresca steigen wir vorbei, immer noch bergauf, bei der Abzweigung nach Monte Gaggio geht’s ins Tal hinein. Auch hier muss gesiedelt worden sein, wir treffen auf ein gutes halbes Dutzend Riesenkastanien. Die treffen wir auch bei der folgenden Abzweigung, die hinauf nach Bolgri führt. Kommen wir weiter ins Tal hinein, nimmt das Rauschen des Riale überhand, der Lärm vom Tal herauf ebbt ab. Die dickste Riesenkastanie des Tals finden wir beim Queren des Bergsturzgebiets oberhalb der auf einer Sonnenterrasse gelegenen Siedlung Monti di Valle. Der Baum ist aber so zurechtgestutzt, dass von seiner früheren Mächtigkeit nicht mehr viel zu sehen ist. Gehen wir weiter talaufwärts, wird das Rauschen des Cascata, des Wasserfalls, deutlicher hörbar. In drei Wasserfällen stürzt das Wasser des Riale Moleno von der  Alpe di Ripiano. In einem Bogen erreichen wir die Steinbrücke oberhalb der Fälle. Buchen lösen die Kastanie ab und sind jetzt  die vorherrschende Baumart. Talaufwärts wandern wir weiter auf der orografisch rechten Seite bis zur Alpe di Lai. Der Riale überrascht uns mit ein paar Becken grünen Wassers, die zu einer Erfrischung einladen. Wunderschön, aber eisig kalt! Kurz nach der Alpe di Lai stossen wir am Hang auf eine Gruppe von fünf riesigen Buchen. Die hellen Stämme, wenig mit Moos bedeckt, leuchten durchs Unterholz. Die dickste Buche hat einen Brusthöhenumfang von 4.20 m. Wenn wir weiter aufsteigen, ändert die Vegetation, es kommen Lärchen und (Weiss-)Tannen dazu. Auf der Alpe di Gariss angekommen, öffnet sich vor uns der Talkessel und – was für ein Ankommen: die Lärchen stimmen sich auf  Herbstfärbung ein, braun-rot leuchten die Buchen, die Felsen im hinteren Talabschluss sind Mitte Oktober schon verschneit, und majestätisch erheben sich in diesem Paradies die Tannen. Die dickste, auf die wir zuerst treffen, hat trotz eines abgesprengten Seitenstamms einen Brusthöhenumfang von 8.10 m. Drei weitere Riesen schaffen es auf einen BHU zwischen fünf und sechs Metern. Beeindruckende, wunderschöne Bäume sind das. Ich musste mich von diesem Ort losreissen, das „Bild“ auf dieser Alp war so stimmig, dass es mir ungemein schwerfiel, den Rückweg wieder anzutreten.
Nach Moleno kann das der Aufstiegsweg sein. Es gibt aber die Variante „Cher“, die bei Alpe die Ripiano abzweigt:
Am Nordhang sind hier Fichten und Buchen vorherrschend, ein paar dicke Buchen treffen wir unterwegs. Für den Weg bis Cher, der ca. anderthalbstündig ist, ist Trittsicherheit erforderlich, da er ein paarmal nahe am Abgrund entlang führt, bei Nässe ist er nicht zu empfehlen, auch ist ein Seitenbach des Riale, der bei Regen schwierig zu überschreiten ist, zu überwinden. An exponierten Stellen sind Gitter angebracht; für Kinder ist diese Variante aber nicht empfehlenswert. Erreichen wir den Aussichtspunkt Cher, geniessen wir den Blick Tessin-Tal aufwärts bis ins Bleniotal und abwärts Richtung Bellinzona bis zum Taleingang des Misox. Unterhalb Cher kommen wir nochmals in ein Gebiet mit Riesenkastanien. Auffallend ist hier, dass viele abgestorben sind, Stümpfe stehen am Weg, wie die Leiber von riesigen Tieren liegen gefallene Bäume am Boden, wie z.B. bei der abgegangenen Siedlung Cassinetta. Von Preonzo ist es nicht mehr weit bis zu unserem Ausgangspunkt bei der Kirche Moleno.


Wie hin?
Mit dem Zug nach Biasca an der Gotthardlinie, Fahrplanfeld 600
Mit dem Bus von Biasca nach Moleno, Linie Biasca-Iragna-Bellinzona, Fahrplanfeld 62.193


Wie zurück?
Wie bei der Anfahrt.


Wie lange?
Moleno, 268 m ü.M. – Monte Gaggio, 909 m ü.M. – Alpe di Ripiano, 949 m ü.M.    2 Std. 35 Min.
Alpe di Ripiano – Alpe die Lai, 1138 m ü.M. – Alpe di Gariss, 1422 m ü.M.  1 Std. 30 Min.
Rückweg:
Alpe di Gariss – Alpe di Lai – Alpe di Ripiano – Moleno   2 Std. 30 Min. bis 3 Std.
Variante « Cher » :
Alpe di Ripiano – Cher, 930 m ü.M.  1 Std. 25 Min.
Cher – Preonzo, 250 m ü.M. – Moleno, 268 m ü.M.   1 Std. 15 Min.


Kartenmaterial:
LK  1:25 000   Osogna, Nr. 1293


Allein schon die Tannen auf der Alpe di Gariss lohnen die 1150 m Auf- und Abstieg! Die Capanna Gariss, Ausgangspunkt für Bergwanderungen hinüber ins Verzasca-Tal, ist von Mai bis Oktober offen, nicht bewartet, mit Kochmöglichkeit, und weist 17 Betten auf.



















 
Bottom-Login
© Copyright 2012 by Ripe-WORLD | Webmaster
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail