*
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Menue1-top
Menu
Willkommen Willkommen
Zu den Wanderungen Zu den Wanderungen
Bözingenberg Bözingenberg
Wisenberg Wisenberg
Gsägneti Eich Gsägneti Eich
Les Golats Les Golats
Mont Raimeux Mont Raimeux
Chasseral Nord Chasseral Nord
Richisau Richisau
Valle del Salto Valle del Salto
Giornico und strada alta Giornico und strada alta
La Vy aux moines La Vy aux moines
Moosalp Moosalp
Val d`Iragna Val d`Iragna
Linde auf Honig Linde auf Honig
Stouffeneiche Stouffeneiche
Hagstelli Hagstelli
Dürsrüti Dürsrüti
Muttergottestanne Muttergottestanne
Sagenweg Luthertal Sagenweg Luthertal
Wildenstein Wildenstein
Thurauen Flaach Thurauen Flaach
Waldkathedrale Beromünster Waldkathedrale Beromünster
Arnialp Arnialp
Mt-Soleil/Mt-Crosin Mt-Soleil/Mt-Crosin
Murgtal/Mürtschen Murgtal/Mürtschen
Menzingen Menzingen
Breccaschlund Breccaschlund
Spiez-Thun Spiez-Thun
Niederrickenbach Niederrickenbach
Galmwald Galmwald
Romontberg Romontberg
Marchairuz/St-Cergue Marchairuz/St-Cergue
Cresciano Cresciano
Mont d'Amin Mont d'Amin
Simplon-Dorf Simplon-Dorf
Ruswilerberg Ruswilerberg
Bosco/Gurin Bosco/Gurin
Schwarzenburg Schwarzenburg
Maschwanden Maschwanden
Col de l`Aiguillon Col de l`Aiguillon
Châtillon Châtillon
Le Prédame/Les Joux Le Prédame/Les Joux
Rosenlaui Rosenlaui
Itramenwald Itramenwald
Mont de Baulmes Mont de Baulmes
Brunnersberg Brunnersberg
Valle di Moleno Valle di Moleno
Linde von Linn Linde von Linn
Oltingen Oltingen
Locarno Locarno
Burgdorf-Dürrenroth Burgdorf-Dürrenroth
St-Martin/VS St-Martin/VS
Chironico/Alpe Sponda Chironico/Alpe Sponda
Le Theusseret Le Theusseret
Valle di Lodano Valle di Lodano
Montoz Montoz
Muscherenschlund/FR Muscherenschlund/FR
Chandolin/St-Luc/VS Chandolin/St-Luc/VS
Soazza/GR Soazza/GR
Führungen Führungen
Wildenstein/BL Wildenstein/BL
Kontakt Kontakt
Menue1-down
Social-Bookmarking1

Muscherenschlund /FR

 

Bergahorne auf der Schönenbodenegg und der Alp Oberer Neugantrisch

Von Freiburg/Fribourg fahren wir mit dem Bus nach Schwarzsee/Gypsera. Hinter dem grossen Parkplatz am idyllisch gelegenen See ist die Talstation der Sesselbahn auf die Riggisalp, die wir gerne in Anspruch nehmen, um erst einmal die 400 Höhenmeter zu überwinden. Bis zur Alphütte Riggisalp führt der Weg zuerst leicht abwärts, nachher steigt er in einem eleganten Bogen unter der Kaiseregg, vorbei an einem Dolinenseelein, zur Salzmatt an, unserem ersten Ziel und auch höchsten Punkt unserer Wanderung. Das Alpbuvette ist während der Alpzeit geöffnet. Jetzt liegt die Landschaft des Muscherenschlunds, den wir dann erwandern, vor uns. Unter „Schlund“ stellt man sich zuerst etwas Enges, Bedrohliches vor: Eine Schlucht, ein Graben, vielleicht sogar ein Abgrund. Hier ist das nicht der Fall: der Schlund ist wohl im Süden von Kaiseregg, Schafarnisch und Märe abgegrenzt–alle drei über 2000 m hoch-, gegen Norden sind die Hügel aber sanfter und die Wege führen weder in die „Hölle“ noch in einen abgründige „Tiefe“. Immer auf dem Wanderweg erreichen wir über Geissalp dann Schönenboden. Am Hang rechter Hand, die Schönenbodenegg, wachsen Bergahorne. Beim Weiterwandern haben wir einen schönen Blick auf diese einmalige Landschaft. Kurz vor unserem nächsten Ziel, der Bergbeiz Gantrischli zweigen wir rechts ab zur Alp Unterer Neugantrisch und nochmals ein Stück weiter bergan zur Alp Oberer Neugantrisch. Ein Bergahorn steht als schützender Haus- und Wächterbaum neben dem Alpgebäude; steht er doch für Ruhe und Gelassenheit und soll die bösen Geister fernhalten. Wir sind in einem Talkessel, der südwärts ansteigend später in die Geröllhalden des Stierengrats übergeht. Die Landschaft wird von Einzelbäumen und Baumgruppen bestimmt, grösstenteils Fichten, aber, wenn wir ca. 100 m weitergehen, treffen wir auf einen moosüberwachsenen, hohlstämmigen alten Bergahorn. Moose und Flechten sind oft auf Bergahornen anzutreffen, helfen sie ihnen doch,  um in die Höhe und ans Licht zu kommen. Auch bilden die alten Stämme eine schuppige Borke mit aussergewöhnlichen Formen und Farben von Grün- zu Gelb- (manchmal bis Orange-) und zu Brauntönen. Daher der Name (Acer) „pseudo platanus“, was so viel bedeutet wie „sieht aus wie eine Platane“. Nicht weit davon treffen wir ein Prachtsexemplar eines doppelstämmigen Bergahorns, das sich aber beim Näherkommen als zwei Bäume herausstellt. Hangaufwärts – wir halten uns streng am Hag entlang- stehen zwei weitere Bergahorne und etwas mehr rechts steht ein wunderschöner Baum mit dickem, wulstigem Wurzelstock. Er erreicht einen beachtlichen Umfang auf Brusthöhe von 5.30 m. Nach diesem Abstecher zu den Bergahornen gehen wir den gleichen Weg zurück zum Alp-Buvette Gantrischli. In erhöhter Lage über dem „Schlund“ geniessen wir hier im Garten eine Erfrischung und den Ausblick talwärts. Der Weg führt uns dann weiter über die Alp Unter-Spittel Gantrisch bis Unter Murenstöck, P. 1133, wo wir auf die Fahrstrasse talauswärts treffen. Der müssen wir dann –für eine halbe Stunde -folgen, es gibt keine andere Möglichkeit bis Sangernboden, der Postautostation Richtung Gurnigel und Thurnen.


Wie hin?
Mit dem Bus von Freiburg/Fribourg über Tafers und Plaffeien nach Schwarzsee/Gypsera, stündliche Verbindungen, Fahrzeit ca. 50 Minuten, Fahrplanfeld 20.123


Wie zurück?
Mit dem Bus von Sangernboden über den Gurnigel nach Thurnen an der Bahnlinie Bern-Belp-Thun. Einzige Verbindung: Sangernboden ab 16.03, Thurnen an 17.21 (!) Bus Fahrplanfeld 30.323, Bahn Fahrplanfeld 303


Wie lange?
(Seilbahn Schwarzsee/Gypsera, 1047 m ü.M.-Riggisalp, 1484 m ü.M.), Riggisalp – Salzmatt, 1637 m ü.M. – Schönenboden, 1322 m ü.M. – Abzw. kurz vor Alp-Buvette Gantrischli, 1322 m ü.M.  1 Std. 55 Min.
Abstecher zu den Bergahornen auf der Alp Oberer Neugantrisch, 1506 m ü.M.   1 Std. für Hin- und Rückweg.
Alp-Buvette Gantrischli – Unter-Spittel Gantrisch, 1330 m ü.M. – Unter Murenstöck, 1133 m ü.M. – Sangernboden, Haltestelle Postauto, 977 m ü.M.    1 Std. 15 Min.


Kartenmaterial:
LK 1.25 000 Boltigen, Nr. 1226; Sangernboden auf Blatt Guggisberg, Nr. 1206  oder
SchweizMobil – Wanderland – Karte


Kaisereggbahnen und Bärghuus Riggisalp geöffnet von anfangs Juni bis Ende Oktober: www.kaisereggbahnen.ch
Alp-Buvette Salzmatt und Gantrischli offen während der Alpzeit Juni bis Ende September
Weitere spannende Infos und Hinweise zum Naturpark Gantrisch unter www.gantrisch.ch . 2016 wurden die Alpbesitzer mit einem Förderbeitrag aufgefordert, Bergahorne neu zu pflanzen. Über 50 kleine Bergahorne wachsen nun auf den Alpweiden und wir hoffen, dass sie zu starken die Seele erfreuenden Baumgestalten werden.


Der Muscherenschlund ist mit dem öV nicht ganz leicht zu erreichen. Die hier vorgestellte Wanderung ist meines Erachtens die optimalste Version. Will man die Wanderung in Sangernboden beginnen, erreicht man diesen Ausgangspunkt von Schwarzenburg/Plaffeien her erst um 11 Uhr morgens. So ist man dann fast etwas in Eile, die letzte Talfahrt von Riggisalp zum Schwarzsee hinunter um 17 Uhr zu schaffen. Das wäre schade wegen den Bergahornen auf der Alp und dem Alp-Buvette Gantrischli.


 















 
Bottom-Login
© Copyright 2012 by Ripe-WORLD | Webmaster
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail