*
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Menue1-top
Menu
Willkommen Willkommen
Zu den Wanderungen Zu den Wanderungen
Bözingenberg Bözingenberg
Wisenberg Wisenberg
Gsägneti Eich Gsägneti Eich
Les Golats Les Golats
Mont Raimeux Mont Raimeux
Chasseral Nord Chasseral Nord
Richisau Richisau
Valle del Salto Valle del Salto
Giornico und strada alta Giornico und strada alta
La Vy aux moines La Vy aux moines
Moosalp Moosalp
Val d`Iragna Val d`Iragna
Linde auf Honig Linde auf Honig
Stouffeneiche Stouffeneiche
Hagstelli Hagstelli
Dürsrüti Dürsrüti
Muttergottestanne Muttergottestanne
Sagenweg Luthertal Sagenweg Luthertal
Wildenstein Wildenstein
Thurauen Flaach Thurauen Flaach
Waldkathedrale Beromünster Waldkathedrale Beromünster
Arnialp Arnialp
Mt-Soleil/Mt-Crosin Mt-Soleil/Mt-Crosin
Murgtal/Mürtschen Murgtal/Mürtschen
Menzingen Menzingen
Breccaschlund Breccaschlund
Spiez-Thun Spiez-Thun
Niederrickenbach Niederrickenbach
Galmwald Galmwald
Romontberg Romontberg
Marchairuz/St-Cergue Marchairuz/St-Cergue
Cresciano Cresciano
Mont d'Amin Mont d'Amin
Simplon-Dorf Simplon-Dorf
Ruswilerberg Ruswilerberg
Bosco/Gurin Bosco/Gurin
Schwarzenburg Schwarzenburg
Maschwanden Maschwanden
Col de l`Aiguillon Col de l`Aiguillon
Châtillon Châtillon
Le Prédame/Les Joux Le Prédame/Les Joux
Rosenlaui Rosenlaui
Itramenwald Itramenwald
Mont de Baulmes Mont de Baulmes
Brunnersberg Brunnersberg
Valle di Moleno Valle di Moleno
Linde von Linn Linde von Linn
Oltingen Oltingen
Locarno Locarno
Burgdorf-Dürrenroth Burgdorf-Dürrenroth
St-Martin/VS St-Martin/VS
Chironico/Alpe Sponda Chironico/Alpe Sponda
Le Theusseret Le Theusseret
Valle di Lodano Valle di Lodano
Montoz Montoz
Muscherenschlund/FR Muscherenschlund/FR
Chandolin/St-Luc/VS Chandolin/St-Luc/VS
Soazza/GR Soazza/GR
Führungen Führungen
Wildenstein/BL Wildenstein/BL
Kontakt Kontakt
Menue1-down
Social-Bookmarking1

Von Bosco/Gurin nach Cerentino und Linescio/TI

 

Riesenkastanien in der ehemaligen Siedlung Caüzz

Von Bosco/Gurin, dem höchstgelegenen Tessiner Dorf, in welchem noch ein deutscher Walserdialekt gesprochen wird, führt der Wanderweg zuerst ein kurzes Stück auf der Fahrstrasse talwärts. Bald aber geht er rechts weg in Kehren hinunter an die Rovana. Über „Übarab“ und „Gèschanu“ führt der spannende Weg immer in Hörweite des Flusses weiter. Die walserdeutschen Flurnamen zeugen noch von der Walsersiedlung Gurin, die aus dem Pomatt (Val Formazza) über die Guriner Furggu her im 13. Jahrhundert besiedelt wurde. Unterwegs kommen wir zu einer hart am Weg stehenden Fichte, die mit dickem Stamm und einem seitwärts abstehenden Ast auffällt. Der flaschenähnliche Stamm, der ungewöhnlich rasch dünner wird, ergibt ein ungewohntes Bild einer Fichte. Nachher wechselt der Wanderweg auf die rechte Flussseite, das Tal wird enger und bei Pila/Corino erreichen wir die Fahrstrasse. Nach ca. 300 m zweigt der Weg links ab (nicht die erste, sondern die zweite Abzweigung nehmen!) und führt dem Hang nach unterhalb der Kirche, die hier nicht im Ortskern, sondern allein auf einem Felsvorsprung steht, weiter nach Corzott, dem Zentrum der Gemeinde Cerentino. Sie besteht aus verstreuten Weilern. Ihre Namen beziehen sich z.T. auf die Namen der Familien, die sich dort ihre Häuser bauten (Casa dei…). Zuoberst finden wir die Siedlungen Corino und Camanoi, weiter unten Casa dei  Giünz, Corsopra und das Zentrum Corzott , weiter talaufwärts Casa dei Turill, Casa dei Bazzi und Piede delle Piode und zuunterst im Tal Collinasca. Unterwegs treffen wir auf die ersten Riesenkastanien. Die Südhanglage der Ansiedlungen macht auf über 1000 m ü.M. das Gedeihen von Nussbäumen und vielhundertjährigen Edelkastanien möglich. Die Osteria Centrale an der Abzweigung nach Campo lädt uns zu einer Pause ein.
Weiter talwärts auf der Hauptstrasse treffen wir hart am Asphalt auf eine Riesenkastanie. Der Baum ist hohl bis zur Verzweigung des ersten grossen Astes, der vom Hauptstamm weg fast ein Eigenleben führt. Jetzt geht’s ca. 300 m auf der Fahrstrasse weiter und dann links weg auf eine (noch) geteerte, schon halb überwachsene Strasse – die alte Verbindungsstrasse ins Tal hinunter; die Barriere zu übersteigen ist kein Problem- , der wir ca. 200 m folgen. 1983 wurde durch einen Bergrutsch die Fahrstrasse oberhalb Collinascas unterbrochen. Die dann neu gebaute Kantonsstrasse wurde in weitem Bogen weiter talaufwärts angelegt. Rechts am abfallenden Hang erblicken wir die erste Riesenkastanie. Ein schmales Weglein führt abwärts zu weiteren Riesen. Einer davon weist am Stamm eine grosse Höhlung auf (Bild 2); ein anderer ist vollständig hohl und abgestorben, besteht quasi nur noch aus einem Stammring (Bild 1). Wir erkunden das Gelände weiter und treffen auf einer Terrasse auf altes Gemäuer, das zur ehemaligen Siedlung Caüzz gehört. Hier begegnen wir rechterhand einem Riesenbaum, der, gänzlich abgestorben, noch einen Umfang auf Brusthöhe von  9.30 m aufweist. Der Stamm mit enormen Auswüchsen  zeugt von vielen Jahrhunderten (Bild 3). Zum Fluss hinunter, wo das Gelände steiler wird, steht eine mächtige Riesenkastanie, zum grossen Teil verdorrt, mit einem einzigen noch belaubten Ast und einem wulstigen Stamm (Bild 4). In der Siedlung beeindrucken die ausgedehnten Mauern, die Reste der Grundmauern der Häuser. Der vermutlich seit Jahrzehnten verlassene Weiler, Wohnsitz der Familie(n) Cauzza, ist heute mitten im Wald. Wie sich der Wald das alles zurückgeholt hat! Hangwärts talwärts folgen wir dem schmalen Weg, kommen nochmals an einer Riesenkastanie vorbei mit 7 m BHU und dann wieder bei Casa dei Böscin auf  die alte, heute nicht mehr benützte Fahrstrasse. Der Wanderweg führt steil hinunter zur Brücke über die tosende Rovana beim Weiler Collinasca. Talauswärts führt ein schön angelegter Pfad direkt zur Bushaltestelle in Linescio, das wegen seinen mit Trockenmauern gestützten sonnig gelegenen Terrassenhängen mit Weinreben oder z.T. uralten Kastanienbäumen bekannt ist. Der Ort wirbt ja mit dem Slogan „le scale verso il cielo“. Wer möchte hier nicht verweilen?!

Wie hin?
Von Locarno mit dem Bus nach Cevio, Centro; stündliche Verbindungen, Fahrplanfeld 62.315
Von Cevio, Centro mit dem Bus nach Bosco/Gurin; 5 Kurse Mo bis Sa, 4 Kurse So; Fahrplanfeld 62.331

Wie weg?
Von Linescio mit dem Bus nach Cevio zurück, wie bei der Anfahrt.

Wie lange?
Bosco/Gurin, 1503 m ü.M. – Pila/Corino, 1069 m ü.M.   1 Std. 15 Min.
Pila/Corino – Corzott/Cerentino, 980 m ü. M.    25 Min.
Corzott/Cerentino – Caüzz, ca. 870 m ü.M. – Collinasca, 761 m ü.M. – Linescio, 664 m ü.M.  1 Std. 45 Min.

Kartenmaterial :
LK 1 : 25 000 Bosco/Gurin, Nr. 1291
 











 







 
Bottom-Login
© Copyright 2012 by Ripe-WORLD | Webmaster
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail