*
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Menue1-top
Menu
Willkommen Willkommen
Zu den Wanderungen Zu den Wanderungen
Bözingenberg Bözingenberg
Wisenberg Wisenberg
Gsägneti Eich Gsägneti Eich
Les Golats Les Golats
Mont Raimeux Mont Raimeux
Chasseral Nord Chasseral Nord
Richisau Richisau
Valle del Salto Valle del Salto
Giornico und strada alta Giornico und strada alta
La Vy aux moines La Vy aux moines
Moosalp Moosalp
Val d`Iragna Val d`Iragna
Linde auf Honig Linde auf Honig
Stouffeneiche Stouffeneiche
Hagstelli Hagstelli
Dürsrüti Dürsrüti
Muttergottestanne Muttergottestanne
Sagenweg Luthertal Sagenweg Luthertal
Wildenstein Wildenstein
Thurauen Flaach Thurauen Flaach
Waldkathedrale Beromünster Waldkathedrale Beromünster
Arnialp Arnialp
Mt-Soleil/Mt-Crosin Mt-Soleil/Mt-Crosin
Murgtal/Mürtschen Murgtal/Mürtschen
Menzingen Menzingen
Breccaschlund Breccaschlund
Spiez-Thun Spiez-Thun
Niederrickenbach Niederrickenbach
Galmwald Galmwald
Romontberg Romontberg
Marchairuz/St-Cergue Marchairuz/St-Cergue
Cresciano Cresciano
Mont d'Amin Mont d'Amin
Simplon-Dorf Simplon-Dorf
Ruswilerberg Ruswilerberg
Bosco/Gurin Bosco/Gurin
Schwarzenburg Schwarzenburg
Maschwanden Maschwanden
Col de l`Aiguillon Col de l`Aiguillon
Châtillon Châtillon
Le Prédame/Les Joux Le Prédame/Les Joux
Rosenlaui Rosenlaui
Itramenwald Itramenwald
Mont de Baulmes Mont de Baulmes
Brunnersberg Brunnersberg
Valle di Moleno Valle di Moleno
Linde von Linn Linde von Linn
Oltingen Oltingen
Locarno Locarno
Burgdorf-Dürrenroth Burgdorf-Dürrenroth
St-Martin/VS St-Martin/VS
Chironico/Alpe Sponda Chironico/Alpe Sponda
Le Theusseret Le Theusseret
Valle di Lodano Valle di Lodano
Montoz Montoz
Muscherenschlund/FR Muscherenschlund/FR
Chandolin/St-Luc/VS Chandolin/St-Luc/VS
Soazza/GR Soazza/GR
Führungen Führungen
Wildenstein/BL Wildenstein/BL
Kontakt Kontakt
Menue1-down
Social-Bookmarking1

Zwischen Gletscherschlucht und Reichenbachfall: Rosenlaui/BE

 

Bergahorne bei Hobalm

Weltmeisterlich bringt uns der Chauffeur des Postautos über die schmale Strasse und die engen Kehren von Meiringen aus durchs Reichenbachtal zum Hotel Rosenlaui. Der Hotelbau im Stil der Belle Epoque steht an wunderschöner Lage. Ein Stop lohnt sich allemal. Schon Goethe ist 1779 hier von der Grossen Scheidegg her kommend eingetroffen. Infos unter www.rosenlaui.ch. Nach einem feinen Kaffee  statten wir der nahen Gletscherschlucht einen Besuch ab. Fünf Minuten oberhalb des Hotels gelegen bietet sie ein eindrückliches Naturerlebnis. Die Schmelzwasser des Rosenlauigletschers donnern und tosen durch den engen Schlund. Hier auf einer Stufe ausruhend, umgeben vom alles überwältigenden, durchdringenden und ausfüllenden Tosen kam mir die Geschichte vom Teryky von Juri Rytcheu, die ich vor Jahrzehnten mal gelesen hatte, in den Sinn. Nach einer Sage der ostsibirischen Tschuktschen kehrt ein Polarjäger, wochen- oder monatelang auf einer Eisscholle abgetrieben, als Teryky, als fellbewachsenes Ungeheuer zurück: Das intensive Erleben –wie hier in der Schlucht, in voriger Geschichte natürlich in extremer Form- verwandelt und lässt einem „anders“ zurückkommen. Auf gut ausgebautem Weg  kann die Schlucht aufwärts begangen werden. Unsere Wanderung geht nachher zum Hotel zurück und dann flussabwärts bis Gschwantenmad. Hinter den Häusern des Weilers finden wir Bergahorne, die ein starkes prägendes Landschaftselement darstellen. Blicken wir zurück, sehen wir den Talabschluss, der den aussergewöhnlichen Charakter des Rosenlaui ausmacht: Wetterhorn, Mittelhorn, vorne das Wellhorn, hinten anschliessend Rosenlauigletscher und Rosenhorn. Wir wenden uns vom Talwanderweg weg  in vier Kehren zur Alp Gross Rychenbach unter den steil aufragenden Engelhörnern hinauf. Die Alp Chli Rychenbächli ist mit 1648 m ü.M. gleich der Scheitelpunkt unserer Wanderung. Der Aufstieg lohnt allemal, schweift doch der Blick weit übers Tal zu Brienzer Rothorn, Brünig und Hasliberg. Dann geht’s steil hinunter nach Hobalm. Erste Bergahorne zeigen an, dass wir hier richtig sind. Bei den ersten Häusern vorbei folgen wir dem Wanderweg bis Pt. 1354, wo wir rechts abzweigen ins Gebiet Halten. Hoch über Meiringen gelegen betreten wir hier eine Geländeterrasse, die mit markanten Bergahornen besetzt ist. Der Weg führt durch eine blumenreiche Wiese zu zwei Alpgebäuden, um die sich die mehrhundertjährigen Baumpersönlichkeiten gruppieren. Bergahorne lieben die kalte, feuchte Luft in dieser Höhe. Über einem dicken Stamm bilden sie eine dichte und tiefe, eiförmig bis runde Krone. Oft wurden sie als beschützender Hausbaum in der Nähe der Gehöfte angepflanzt. 600 Jahre alt können die Riesen werden. Auf dem Wanderweg zurück geht’s Richtung Kaltenbrunnen. Immer noch im Bergahorn-Gebiet kommen wir zum schönsten Bergahorn. Auf der Bank unter dem Riesen mit 5.60 m Brusthöhenumfang neben dem (Ferien)haus ist Pausenzeit und wir geniessen Ruhe und Aussicht. Aus ungewohnter Perspektive sehen wir den Eiger: Ein schmaler Felsgrat. Ein schönes Beispiel, dass etwas, das man zu kennen vermeint, von einer andern Lage aus betrachtet  ganz anders aussieht. Beim Naturfreundehaus Rüötsperri verlassen wir das Bergahorn-Gebiet und kommen beim Restaurant Kaltenbrunnen zur Talstrasse. Ein erstes Stück geht’s auf der Fahrstrasse weiter- ein Wanderweg hätte hier in der engen Schlucht gar keinen Platz. Bei der nächsten Kehre wird der Wanderweg dann „selbständig“ bis hinunter ins Zwirgi, wo ein weiteres Restaurant einlädt. Die Wanderung talabwärts wird vom Tosen des Rychenbachs erfüllt. Jetzt wenden wir uns zum gut markierten und touristisch optimal erschlossenen Rychenbachfall. Über eine Felswand fallen die Wasser 120 m in die Tiefe. Auf den Treppen im unteren Teil ist der starken Gischt wegen eine Dusche inbegriffen, bis wir uns ins Stationsgebäude der Rychenbachfall-Bahn „retten“ können. Die Drahtseilbahn bringt uns hinunter in die Ebene, von wo der Bahnhof Meiringen  in einer guten Viertelstunde zu erreichen ist. In den Reichenbachfällen soll die vom Briten Arthur Conan Doyle geschaffene Romanfigur Sherlock Holmes zusammen mit seinem Widersacher Professor Moriarty hinuntergestürzt sein. Ein weisser Stern markiert die Kampfstelle, eine Gedenktafel macht uns auf dieses Geschehnis aufmerksam. Wer sich vertieft damit beschäftigen möchte, besuche das Denkmal und das Holmes-Museum im Zentrum Meiringens.


Wie hin?
Mit der ZB nach Meiringen von Luzern bzw. Interlaken, Fahrplanfeld 470
Mit dem Postauto von Meiringen zum Hotel Rosenlaui, Fahrplanfeld 31.164
4 Kurse/Tag Ende Mai-anfangs Juni und Mitte bis Ende Oktober. 8 Kurse/Tag in der Zeit von anfangs Juni bis Mitte Oktober.


Wie zurück?
Von Meiringen aus wie bei der Anreise.
Reichenbachfall-Bahn von anfangs Mai bis Mitte Oktober zwischen 9 und 17 h viertelstündlich, Fahrplanfeld 2475


Wie lange?
Rosenlaui Hotel, 1327 m ü.M. – Gschwantenmad, 1303 m ü.M. – Gross Rychenbach, 1575 m ü.M. – Chli Rychenbächli, 1648 m ü.M.  1 Std. 10 Min.
Chly Rychenbächli – Hohbalm, 1354 m ü.M. – Abstecher zu den Bergahornen auf „Halten“ – Naturfreundehaus Rüötsperri, 1293 m ü.M. - Restaurant Kaltenbrunnen, 1210 m ü.M.   50 Min.
Restaurant Kaltenbrunnen – Restaurant Zwirgi, 971 m ü.M. –Reichenbachfall – Bergstation Reichenbachfallbahn, 843 m ü.M.    45 Min.
Bergstation Reichenbachfallbahn – Talstation, 668 m ü. M. ca. 10 Min. Fahrt. Von der Talstation zum Bahnhof Meiringen 15 Min.


Kartenmaterial:
Lk 1: 25 000 Innertkirchen, Nr. 1210; Hotel Rosenlaui auf Blatt Brienz, Nr. 1209


 













 
Bottom-Login
© Copyright 2012 by Ripe-WORLD | Webmaster
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail