*
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Menue1-top
Menu
Willkommen Willkommen
Zu den Wanderungen Zu den Wanderungen
Bözingenberg Bözingenberg
Wisenberg Wisenberg
Gsägneti Eich Gsägneti Eich
Les Golats Les Golats
Mont Raimeux Mont Raimeux
Chasseral Nord Chasseral Nord
Richisau Richisau
Valle del Salto Valle del Salto
Giornico und strada alta Giornico und strada alta
La Vy aux moines La Vy aux moines
Moosalp Moosalp
Val d`Iragna Val d`Iragna
Linde auf Honig Linde auf Honig
Stouffeneiche Stouffeneiche
Hagstelli Hagstelli
Dürsrüti Dürsrüti
Muttergottestanne Muttergottestanne
Sagenweg Luthertal Sagenweg Luthertal
Wildenstein Wildenstein
Thurauen Flaach Thurauen Flaach
Waldkathedrale Beromünster Waldkathedrale Beromünster
Arnialp Arnialp
Mt-Soleil/Mt-Crosin Mt-Soleil/Mt-Crosin
Murgtal/Mürtschen Murgtal/Mürtschen
Menzingen Menzingen
Breccaschlund Breccaschlund
Spiez-Thun Spiez-Thun
Niederrickenbach Niederrickenbach
Galmwald Galmwald
Romontberg Romontberg
Marchairuz/St-Cergue Marchairuz/St-Cergue
Cresciano Cresciano
Mont d'Amin Mont d'Amin
Simplon-Dorf Simplon-Dorf
Ruswilerberg Ruswilerberg
Bosco/Gurin Bosco/Gurin
Schwarzenburg Schwarzenburg
Maschwanden Maschwanden
Col de l`Aiguillon Col de l`Aiguillon
Châtillon Châtillon
Le Prédame/Les Joux Le Prédame/Les Joux
Rosenlaui Rosenlaui
Itramenwald Itramenwald
Mont de Baulmes Mont de Baulmes
Brunnersberg Brunnersberg
Valle di Moleno Valle di Moleno
Linde von Linn Linde von Linn
Oltingen Oltingen
Locarno Locarno
Burgdorf-Dürrenroth Burgdorf-Dürrenroth
St-Martin/VS St-Martin/VS
Chironico/Alpe Sponda Chironico/Alpe Sponda
Le Theusseret Le Theusseret
Valle di Lodano Valle di Lodano
Montoz Montoz
Muscherenschlund/FR Muscherenschlund/FR
Chandolin/St-Luc/VS Chandolin/St-Luc/VS
Soazza/GR Soazza/GR
Führungen Führungen
Wildenstein/BL Wildenstein/BL
Kontakt Kontakt
Menue1-down
Social-Bookmarking1

Romontberg/Montagne de Romont/BE

 

Rundgang durch eine einmalige Weidelandschaft/Pȃturage

 

Wäsmeli, 1102 m ü.M., heisst der Startpunkt unserer Wanderung und die Haltestelle des Busses, der uns von Grenchen aus hier hinaufbringt. Der Wanderweg Richtung Romontberg führt zuerst auf einer Waldstrasse leicht aufwärts, zweigt dann rechts ab und steigt an zum höchsten Punkt an der Kantonsgrenze zwischen Bern und Solothurn. Drei alte Grenzsteine markieren diese Linie. Dann treten wir aus dem Wald und kommen auf die Waldweide, auch Wytweide, französisch Pȃturage genannt. Eine alte Esche steht rechterhand. Noch Mitte Mai steht sie unbeblättert da; die  kurzen Blattbüschel zeigen sich erst zaghaft. Der bucklige bemooste Stamm erreicht einen Brusthöhenumfang von 3.70 m. Beim Weiterwandern überblicken wir den obern Teil der Waldweide. In der Ferne sind der Bieler- und der Neuenburgersee auszumachen, rechts mit dem markanten Fernsehturm der Chasseral. Einzelbäume und Gebüschgruppen prägen das Bild der Waldweide. Es ist eine enorm reichhaltige und ökologisch wertvolle Kulturlandschaft. Was so natürlich aussieht, ist eine Landschaft, die sich durch menschliche Eingriffe dank der Bewirtschaftung heute so präsentiert. Die Frage, handelt es sich hier um einen „ beweideten Wald“ oder  „bewaldete Weide“, kann so nicht beantwortet werden, weil ein Gleichgewicht nur durch forstwirtschaftliche Eingriffe und durch Beweidung durch das Vieh erreicht wurde  und –noch wichtiger- so erhalten bleibt. Schon 1902 wurden die Waldweiden dem Forstgesetz unterstellt, was damals dem Waldanteil förderlich war. Heute ist es wohl umgekehrt, des Schutzes bedarf eher der Weideanteil, der durch Verbuschung und ausbleibende Beweidung sich immer mehr verkleinert. Vielstämmige uralte Weissdorne, Hundsrosenbüsche finden sich neben Fichten und Weidebuchen; letztere erkennbar an den durch das Vieh abgefressenen untern Ästen.  Die Mehlbeerbäume lassen sich am besonderen dunklen Grün der Blätter entdecken.  Die Abzweigung nach Romont bei Pt. 1166 lassen wir links liegen und kommen bei einem Stallgebäude zur Fahrstrasse zum Romontberg. Hier treffen wir rechts auf einen alten Wildbirnenbaum, etwas dahinter auf einen eindrücklich krumm gewachsenen Mehlbeerbaum, der von alten Buchen eingerahmt wird. Hinter dem Stall ist ein stillgelegter Sodbrunnen, unweit davon eine mächtige Weidebuche. Die grösste Buche finden wir am Weg zum Gehöft  Romontberg. Etwa dreissig m von der Strasse steht diese Weidebuche, ihr Brusthöhenumfang erreicht 4.70 m. Der dicke Stamm teilt sich in drei Hauptäste, die eine breite Krone tragen. Unser Ziel, das Restaurant Romontberg, eine gemütliche Gaststube, ist bald erreicht. Geschlossen ist es Donnerstag und Sonntag ab 17 Uhr. Bei gutem Wetter haben wir von hier aus einen fantastischen Ausblick auf die Alpenkette. Nördlich der Romontberg-Beiz dehnt sich die Paturage aus, weiter westwärts aber kommen wir in ein Ferienhaus-Gebiet und je grösser deren Dichte, desto weniger interessant die Natur. Also wandern wir nicht weiter auf dem „Chemin des cretes du Jura“ nach Plagne/ Frinvillier, sondern geniessen auf dem gleichen Weg zurück nochmals die einmalige Weidelandschaft.

Wie hin?

Haltestelle Wäsmeli, fährt weiter nach Unt. Grenchenberg, Fahrplanfeld 40.038 . 5 Kurse je Sa und So, 3 Kurse mittwochs, 2 Kurs ue zusätzlich in den Ferien.                                           
Parkplatz bei der Bushaltestelle Wäsmeli.

Wie zurück?

Wie bei der Anfahrt.

Wie lange?

Wäsmeli, 1102 m ü.M. – höchster Punkt an der Kantonsgrenze, 1199 m ü.M. - Montagne de Romont, 1120 m ü.M.  50 Min. Etwa gleich lange zurück nach Wäsmeli.

Kartenmaterial:
LK  1: 25 000 Büren a.A., Nr. 1126















 
Bottom-Login
© Copyright 2012 by Ripe-WORLD | Webmaster
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail