*
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Menue1-top
Menu
Willkommen Willkommen
Zu den Wanderungen Zu den Wanderungen
Bözingenberg Bözingenberg
Wisenberg Wisenberg
Gsägneti Eich Gsägneti Eich
Les Golats Les Golats
Mont Raimeux Mont Raimeux
Chasseral Nord Chasseral Nord
Richisau Richisau
Valle del Salto Valle del Salto
Giornico und strada alta Giornico und strada alta
La Vy aux moines La Vy aux moines
Moosalp Moosalp
Val d`Iragna Val d`Iragna
Linde auf Honig Linde auf Honig
Stouffeneiche Stouffeneiche
Hagstelli Hagstelli
Dürsrüti Dürsrüti
Muttergottestanne Muttergottestanne
Sagenweg Luthertal Sagenweg Luthertal
Wildenstein Wildenstein
Thurauen Flaach Thurauen Flaach
Waldkathedrale Beromünster Waldkathedrale Beromünster
Arnialp Arnialp
Mt-Soleil/Mt-Crosin Mt-Soleil/Mt-Crosin
Murgtal/Mürtschen Murgtal/Mürtschen
Menzingen Menzingen
Breccaschlund Breccaschlund
Spiez-Thun Spiez-Thun
Niederrickenbach Niederrickenbach
Galmwald Galmwald
Romontberg Romontberg
Marchairuz/St-Cergue Marchairuz/St-Cergue
Cresciano Cresciano
Mont d'Amin Mont d'Amin
Simplon-Dorf Simplon-Dorf
Ruswilerberg Ruswilerberg
Bosco/Gurin Bosco/Gurin
Schwarzenburg Schwarzenburg
Maschwanden Maschwanden
Col de l`Aiguillon Col de l`Aiguillon
Châtillon Châtillon
Le Prédame/Les Joux Le Prédame/Les Joux
Rosenlaui Rosenlaui
Itramenwald Itramenwald
Mont de Baulmes Mont de Baulmes
Brunnersberg Brunnersberg
Valle di Moleno Valle di Moleno
Linde von Linn Linde von Linn
Oltingen Oltingen
Locarno Locarno
Burgdorf-Dürrenroth Burgdorf-Dürrenroth
St-Martin/VS St-Martin/VS
Chironico/Alpe Sponda Chironico/Alpe Sponda
Le Theusseret Le Theusseret
Valle di Lodano Valle di Lodano
Montoz Montoz
Muscherenschlund/FR Muscherenschlund/FR
Chandolin/St-Luc/VS Chandolin/St-Luc/VS
Soazza/GR Soazza/GR
Führungen Führungen
Wildenstein/BL Wildenstein/BL
Kontakt Kontakt
Menue1-down
Social-Bookmarking1

Chandolin/St-Luc/VS

 

Die Grosse  Lärche von Les Armèles


Von Sierre fahren wir mit dem Bus bis hinauf nach Chandolin, einem der höchstgelegenen dauernd bewohnten Dorf Europas. Fantastisch ist die Sicht von hier auf die Berge nördlich des Rhonetals und südwärts zu den 4000ern Matterhorn und Dent Blanche. Wir wandern Richtung Tignousa. Nach den letzten Häusern hört der Wald von Darbellec auf, geht in eine Wiese über, die von einem Gewässer durchrauscht wird, und in Sichtweite taucht die Talstation zweier Bahnen auf. Am Waldrand ca. 50 m oberhalb des Wegs steht die alte Lärche, die „Grosse Lärche von Les Armèles“.  Der majestätische Baum mit der tieffurchigen Rinde,  umgeben von kleineren Lärchen, ist sehr vital trotz der abgebrochenen Äste auf der Südwest-Seite. Nach „Anniviers Tourisme“ soll aufgrund von Datierungsarbeiten sein Alter auf 860 Jahre geschätzt worden sein, womit er einer der ältesten Lärchen Europas sein dürfte. Umfang auf Brusthöhe habe ich 7,10 m gemessen, am Boden, dem Abhang folgend –nicht ganz einfach-  über 8 m. War der Baum ein Grenz- oder Markierungszeichen, wurde er von den „Armelies“, den Schäfern, geschützt? Die Antwort muss offen bleiben. Es lohnt sich, bei der Lärche zu verweilen. Dann spüren wir die Kraft, die vom Baum ausgeht: Eine Kraft, die selbstbewusst „Hier bin ich, und ich bin der Grösste“, ausströmt, zugleich aber auch eine Kraft, die Grösse ausstrahlt und sich dabei nicht über andere (kleinere) erhebt. Beim Weiterwandern kommen wir zuerst durch lockeren Wald und nach Queren eines Skilifttrasses und einem kurzen Anstieg durch ein urtümliches Waldgebiet mit einzelnen dicken Arven und Lärchen. Vor Tignousa gelangen wir in Skiliftgebiet und wir marschieren da zügig durch, ebenso auf dem Weg von Tignousa Richtung Hotel Weisshorn, das oben auf einem Felssporn thront. Nach Le Chiesso wird es für uns wieder spannender. Denn abwärts führt ein schöner Weg in etlichen Kehren zu einem Wasserfall und weiter durch urtümlichen Wald zu einem zweiten Wasserfall. Der geheimnisvolle Wald und das belebende Element des Wassers bilden zusammen ein gutes Erlebnis. Bei der Abzweigung zur Grand Bisse folgen wir ihr, die zuerst noch unterirdisch, nachher neben uns plätschernd zu Tale fliesst. Später erreichen wir den „Pierre des Sauvages“, „Heidenstein“, einen Schalenstein und Kultplatz. Der in drei Teile gespaltene Gneisblock ist der grösste „Schalenstein“ der Schweiz und zeigt eine grosse Menge sog. „Cup-and- Ring-Markierungen“, also unterschiedlich grosse und geformte  Aushöhlungen und ringförmige Zeichnungen. Wie viele andere Findlinge ist der Stein von Sagen und Geschichten umgeben. Eine Sage erzählt, dass hier eine Hinrichtungsstätte gewesen sein soll und jede Markierung für einen Verbrecher stünde. Beim Hotel Bella Tola kommen wir zur Bushaltestelle.

Wie hin?
Mit dem Bus von Sierre über Vissoie nach Chandolin, Post, Fahrplanfelder 12.451 und 12.454, Fahrzeit 1 Std.

Wie zurück?
Mit dem Bus von St-Luc zurück nach Sierre, Fahrplanfelder 12.454 und 12.451

Wie lange?
Chandolin, Post, 1979 m ü.M. – Tignousa, Bergstation, 2168 m ü.M.   1 Std.
Tignousa – Le  Chiesso, 2198 m ü.M. – Abzw. Zur Grand Bisse, 1863 m ü.M. – Pierre des Sauvages, 1767 m ü.M. – St. Luc, Hotel Bella Tola, 1660 m ü.M.    2 Std.

Kartenmaterial :
LK 1.25 000 Sierre, Nr. 1307 und Vissoie, Nr. 1287
www.SchweizMobil – Wanderland – Karte

Quelle:
www.valdanniviers.ch/tourismus
 















 
Bottom-Login
© Copyright 2012 by Ripe-WORLD | Webmaster
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail